Monthly Archives: October 2011

Omega-3 und -6-Fettsäuren

und seine Bedeutung für den Zellenergiehaushalt unseres Körpers:

Fette werden nach ihren Fettsäuren in Gesättigte und Ungesättigte Fettsäuren  eingeteilt und die wiederum in

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Ölsäure im Olivenöl) und
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren und diese dann wieder in:
  • Omega-6-Fettsäuren
  • Linolsäure, z.B. Maiskeim-, Distel-, Sonnenblumenöl, Margarine
  • Arachidonsäure, z.B. Fleisch, Eier, Käse, Schmalz, Wurstwaren
  • Omega-3-Fettsäuren

    Lachs enthält viele Omega-3-Fettsäuren

    • die Alpha-Linolensäure (ALA), z.B. Lein-, Walnuss-, Rapsöl und grünes Blattgemüse
    • die Eicosapentaensäure (EPA) z.B. Kaltwasserfische wie Makrele, Hering, Thunfisch, Sardinen und Algen
    • die Docosahexaensäure (DHA).

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS) gehören zu den essentiellen Fettsäuren. Das bedeutet, dass sie von unserem Körper nicht selbst hergestellt werden können, da ihm das entsprechende Enzym dazu fehlt. Deshalb müssen wir täglich eine ausreichende Menge dieser Fettsäuren aus tierischen oder pflanzlichen Quellen mit unserer Ernährung aufnehmen, um unseren Körper ausreichend mit diesem Nährstoff versorgen zu können.

Linolsäure wird im Körper zu Arachidonsäure umgewandelt und dadurch wird ausgerechnet der Anteil jener Fettsäure im Körper erhöht, den wir meist eh schon in zu großen Mengen aufnehmen. Das Schlechte an Arachidonsäure ist, dass sie im Körper in die sogenannten Eicosanoide 2 und 4 umgebaut wird, die folgendes im Körper bewirken:

  • Verengung der Blutgefäße
  • Blutdruck steigt an
  • Blut wird dicker
  • Entzündungen werden gefördert
  • Aktivieren Botenstoffe und Zellen des Immunsystems
Das sind eigentlich gesunde Reaktionen unseres Körpers, die wir brauchen, wenn wir gesund bleiben wollen. Doch es darf nicht zu viel werden, denn dann kann es zu viele Entzündungsförderer geben und zu viel aktiviertes Immunsystem und dann schaltet unser Körper unnötig auf Daueralarmbereitschaft.

Die Linolensäure wird im Körper weiter verarbeitet zu Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Kaltwasserfische machen für uns diesen Veredlungsschritt schon vor, daher finden Sie diese Omega-3-Fettsäuren in Fischöl. Aus EPA und DHA werden in unserem Körper die Eicosanoide 3 und 5 gebildet, die verantwortlich sind für: Continue reading

Acai Beeren

Acai Beeren stammen von einer tropischen Palme

Die Acai-Palme wächst ausschließlich im nördlichen Amazonas-Becken. Ein Baum wird bis zu 25 Meter hoch und hat lange, große, sehr feine Blätter in olivgrüner Farbe. Die Acai-Palme blüht von September bis Januar. Die zahllosen gelben Blüten sitzen auf langen, hängenden Zöpfen. Aus den Blüten entstehen dann später die Blau-Lila Früchte – die Acaibeere!

Die Beeren sind nur einen bis eineinhalb Zentimeter groß. Sie haben vorerst eine purpurote Farbe und werden in ihrer Vollreife fast schwarz.
Für die einheimische Bevölkerung hat die Acai-Palme seit jeher eine große Bedeutung. Die Blätter werden für die Dächer der Häuser genutzt. Die Fasern des Baumes werden zu Matten, Körben und Hütten-Zwischenwänden geflochten. Die Beeren dienen als Nahrung.

Klein, violett, fruchtig und rund – die Beere der Acai-Palme aus dem brasilianischen Regenwald schmecken nicht nur gut, sondern sind auch noch sehr gesund: Bereits ein Teelöffel des Fruchtmarks enthält soviele Antioxidantien wie zwei große Äpfel oder fünf Bananen!

Die Acai-Frucht übertrifft in ihrer gesundheitsfördernden Wirkung bei weitem jedes andere Obst und Gemüse, den sie ist ein äußerst potenter Radikalfänger. Vom traditionellen Grundnahrungsmittel der brasilianischen Ureinwohner hat sich Acai inzwischen zum Lifestyle- und Sportgetränk entwickelt, denn ihr Saft, ein wahrer “Energy-Drink”, ist bei uns derzeit voll im Trend. Seine Wirkung: Er stärk die Immunkraft!

Dieses exotische Naturprodukt zeichnet sich durch einen überdurchschnittlich hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren und gesunden Fettsäuren aus, deren positive gesundheitliche Wirkung wissenschaftlich schon länger belegt ist.

Continue reading