Vitamin E

Omega-3 und -6-Fettsäuren

und seine Bedeutung für den Zellenergiehaushalt unseres Körpers:

Fette werden nach ihren Fettsäuren in Gesättigte und Ungesättigte Fettsäuren  eingeteilt und die wiederum in

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Ölsäure im Olivenöl) und
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren und diese dann wieder in:
  • Omega-6-Fettsäuren
  • Linolsäure, z.B. Maiskeim-, Distel-, Sonnenblumenöl, Margarine
  • Arachidonsäure, z.B. Fleisch, Eier, Käse, Schmalz, Wurstwaren
  • Omega-3-Fettsäuren

    Lachs enthält viele Omega-3-Fettsäuren

    • die Alpha-Linolensäure (ALA), z.B. Lein-, Walnuss-, Rapsöl und grünes Blattgemüse
    • die Eicosapentaensäure (EPA) z.B. Kaltwasserfische wie Makrele, Hering, Thunfisch, Sardinen und Algen
    • die Docosahexaensäure (DHA).

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (MUFS) gehören zu den essentiellen Fettsäuren. Das bedeutet, dass sie von unserem Körper nicht selbst hergestellt werden können, da ihm das entsprechende Enzym dazu fehlt. Deshalb müssen wir täglich eine ausreichende Menge dieser Fettsäuren aus tierischen oder pflanzlichen Quellen mit unserer Ernährung aufnehmen, um unseren Körper ausreichend mit diesem Nährstoff versorgen zu können.

Linolsäure wird im Körper zu Arachidonsäure umgewandelt und dadurch wird ausgerechnet der Anteil jener Fettsäure im Körper erhöht, den wir meist eh schon in zu großen Mengen aufnehmen. Das Schlechte an Arachidonsäure ist, dass sie im Körper in die sogenannten Eicosanoide 2 und 4 umgebaut wird, die folgendes im Körper bewirken:

  • Verengung der Blutgefäße
  • Blutdruck steigt an
  • Blut wird dicker
  • Entzündungen werden gefördert
  • Aktivieren Botenstoffe und Zellen des Immunsystems
Das sind eigentlich gesunde Reaktionen unseres Körpers, die wir brauchen, wenn wir gesund bleiben wollen. Doch es darf nicht zu viel werden, denn dann kann es zu viele Entzündungsförderer geben und zu viel aktiviertes Immunsystem und dann schaltet unser Körper unnötig auf Daueralarmbereitschaft.

Die Linolensäure wird im Körper weiter verarbeitet zu Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Kaltwasserfische machen für uns diesen Veredlungsschritt schon vor, daher finden Sie diese Omega-3-Fettsäuren in Fischöl. Aus EPA und DHA werden in unserem Körper die Eicosanoide 3 und 5 gebildet, die verantwortlich sind für: Continue reading

Die Vitamine A, C und E

Die Vitamine A, C und E, auch genannt Antioxidantien bekämpfen freie Radikale, die unsere Zellen angreifen…….

Beta-Carotin/Vitamin A

In tierischen Nahrungsmitteln steht Vitamin A hauptsächlich als Retinylpalmitat zur Verfügung, in pflanzlichen als Carotine. Provitamin A (Carotine), Retinylpalmitat und Retinol werden mit der Nahrung aufgenommen. Die Verwertung dieses Vitamins im Körper kann durch Leberschäden und die Einnahme von Östrogenpräparaten gestört werden. Neueste Untersuchungen zeigten, dass entgegen der Vermutung selbst durch geringste Mengen Fett in Nahrungsmitteln das Vitamin A vom Körper aufgenommen und verwendet werden kann. Vorkommen zum Beispiel in Karotten, Paprika, Aprikosen und Grünkohl etc.

  • Fettlösliches Vitamin
  • an der Zellteilung beteiligt
  • unterstützt das Wachstum von Gewebe und Knochen
  • unterstützt die Schleimhäute und ist somit ein wichtiger Abwehrstoff
  • für gesunde Augen und gutes Sehvermögen unerlässlich
  • Hautschutzvitamin
  • Antioxidans Continue reading